Untersuchung und Dokumentation

In den meisten Fällen besteht der erste Schritt bei einem Restaurierungsvorhaben in der Untersuchung der materiellen Substanz des Kunstwerks bzw. Baudenkmals durch qualifizierte Restauratoren. Der Zustand einer Malerei oder einer Architektur als Ganzes, deren Schäden und die Schadensursachen bilden dabei den Mittelpunkt des Interesses. Die Ergebnisse kommunizieren wir mit den Eigentümern, Denkmalpflegern und Architekten mit dem Ziel, möglichst optimale Bedingungen zur Erhaltung des Kunst- und Kulturguts zu schaffen. Wir dokumentieren diese Untersuchungen in Text- und Bildform (Fotografie, Zeichnungen, Kartierungen) mit Akribie und Effizienz, was Freude an der ästhetischen Wirkung auch der Untersuchungsberichte einschließt. In den meisten Fällen schließt sich die Konservierung/ Restaurierung der untersuchten Kunstwerke an, bei der es meist um die Bewahrung des erhaltenen Zustands mit gelegentlichen Ergänzungen zur Verbesserung der Ablesbarkeit geht.

Besonders gepflegt wird in unserem Büro die zeichnerische Visualisierung von Befundsituationen. Darunter verstehen wir die "Rekonstruktion" von meist kleinteiligen, oft optisch veränderten Spuren von Farbfassungen auf den Architekturgliedern auf dem Papier. Diese Veranschaulichung hilft Laien, aber auch Fachleuten, sich eine lebhaftere Vorstellung von der vermutlichen einstigen Wirkung von Räumen zu machen. In besonderen Einzelfällen kann es zu einer Wiederherstellung der so dokumentierten Fassungen kommen - dies ist jedoch im Regelfall nicht das Ziel der Untersuchungen.

Zu allen unter dem Stichpunkt KONSERVIERUNG/RESTAURIERUNG genannten Projekten – und sehr vielen weiteren – finden Sie ausführliche Dokumentationen bei den jeweiligen Eigentümern bzw. Auftraggebern und stets auch in den Archiven der betreffenden Landesdenkmalämter.